Vorhersage vom 15.11.2018

Liebe Wintersportfreunde!
Ein wettertechnisch denkwürdiger Sommer liegt hinter uns. Nach einem verhältnismäßig milden und feuchten Winter kam es im März zu einer durchgreifenden Änderung des Witterungsmusters in Mitteleuropa. Dominierte zuvor Tiefdruckeinfluss, so führten seitdem Hochdruckgebiete die Regie, was uns den längsten und trockensten Sommer der letzten Jahrzehnte bescherte.
Diese Tendenz zu Hochdruckwetterlagen dauert auch aktuell nach wie vor an, was für alle Fans des Wintersports nicht unbedingt schlecht sein muss. Denn hoher Druck über Mitteleuropa oder Skandinavien,  der im Sommer für sonniges und warmes Wetter sorgt, führt im Winter zum Auskühlen des Kontinents oder sogar zum Transport von Kaltluft aus Skandinavien oder Russland - wenn es dabei auch häufig trocken ist.
So ein Schub von kalter Luft deutet sich nun für den Wochenbeginn ab Montag an.
Dann wird ein eisiger Ostwind dafür sorgen, dass die Temperaturen in Wildewiese auch tagsüber kaum noch 0 Grad erreichen. Nachts herrscht Frost. Sollten sich kleinere Tiefs zwischen die Hochdruckgebiete mogeln, ist vielleicht sogar leichter Schneefall möglich...
Der Winter pirscht sich also langsam heran. Hoffen wir, dass uns das beschriebene Muster noch ein paar Monate erhalten bleibt, denn dann könnte der Winter 18/19 durchaus interessant werden...